shop-cart

Now Reading: Kurze Bestandsaufnahme

Kurze Bestandsaufnahme

Zu alt für die jungen, zu jung für die alten. Einer Beziehung, egal ob Liebe oder Freundschaft, fehlt es einfach an der Grundlage. Ich will das eine und schenke das andere.

Und du, Fremder, was du mir am Ende auch gibst:
Ich hoffe, du besorgst es mir richtig.

A story about

,

,

With

448

Views


Written by

Dipol

Fabian schreibt hier Texte über und aus dem Leben.
Connect via Twitter, Facebook or Instagram.


Show Conversation (2)

Bookmark this article

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

2 People Replies to “Kurze Bestandsaufnahme”

  1. Klaus

    Ich weiß, was ich will, und doch habe ich keine Vorstellung davon. Ich bin doch noch so jung, und doch bin ich viel zu alt.

    Ist es mein Leben, das da an mir vorbeizieht? Das kann nicht sein, es müßte mich doch berühren, oder nicht?

    Lange habe ich mich mit Selbstzweifeln gequält. Wieder und wieder habe ich versucht, mich zu verbiegen, in der Hoffnung, endlich meine Einsamkeit beenden zu können. Der Lohn war, dass ich vergaß, wer ich bin. Als ich dann die Hoffnung aufgab, je jemanden zu finden, der mein Leben zu teilen bereit wäre, stellte ich nur fest, dass sie mit aller Gewalt zurückkehrte, um mich weiter zu quälen.

    Wie kann ich ich selbst sein, wenn ich nicht weiß, wer ich bin? Warum sollte ich ich selbst sein, wenn ich doch niemanden habe, den es interessiert?

    Letztlich haben die Fragen ein Ende, denn die Antwort bekam einen Namen. Er ist 18 Jahre älter als ich. Doch welche Rolle spielt das?

    “Du bist jung, und ich bin alt –
    aber was kann das schon bedeuten?”

    Gib dich nicht auf.

    Ich wünsche dir viel Glück.

  2. Klaus

    Ich weiß, was ich will, und doch habe ich keine Vorstellung davon. Ich bin doch noch so jung, und doch bin ich viel zu alt.

    Ist es mein Leben, das da an mir vorbeizieht? Das kann nicht sein, es müßte mich doch berühren, oder nicht?

    Lange habe ich mich mit Selbstzweifeln gequält. Wieder und wieder habe ich versucht, mich zu verbiegen, in der Hoffnung, endlich meine Einsamkeit beenden zu können. Der Lohn war, dass ich vergaß, wer ich bin. Als ich dann die Hoffnung aufgab, je jemanden zu finden, der mein Leben zu teilen bereit wäre, stellte ich nur fest, dass sie mit aller Gewalt zurückkehrte, um mich weiter zu quälen.

    Wie kann ich ich selbst sein, wenn ich nicht weiß, wer ich bin? Warum sollte ich ich selbst sein, wenn ich doch niemanden habe, den es interessiert?

    Letztlich haben die Fragen ein Ende, denn die Antwort bekam einen Namen. Er ist 18 Jahre älter als ich. Doch welche Rolle spielt das?

    “Du bist jung, und ich bin alt –
    aber was kann das schon bedeuten?”

    Gib dich nicht auf.

    Ich wünsche dir viel Glück.


More from Text Category