shop-cart

Now Reading: Fremde Arme, falscher Glauben

Fremde Arme, falscher Glauben

Ich muss Glauben haben. Ich muss überzeugt davon sein, dass DU eines Tages kommen wirst. Ich sollte fest davon überzeugt sein, dass du mir die Erlösung bringst. Du wirst mir vergeben, weil ich Untreu war und gesündigt habe.

Ich hatte schwache Momente: Ich zweifelte an mir selbst und mehr noch an dir. Ich wurde abtrünnig und schmiss mich dem Teufel in die Arme. Mir war bewusst, wie sehr ich dich verägern würde.

Wie ein kleines Lamm warte ich brav auf ein Zeichen von dir, damit ich weiß, dass ich nicht umsonst warte – und dass es dich wirklich gibt. Oft bekomme ich dich nicht zu sehen. Und je länger wir getrennt sind, umso stärker werden meine Zweifel.

Ich weiß, ich sollte Glauben haben und Vertrauen. Aber du bist nun einmal kein Gott. Und ich war nie sonderlich religiös.

A story about

,

With

293

Views


Written by

Dipol

Fabian schreibt hier Texte über und aus dem Leben.
Connect via Twitter, Facebook or Instagram.


Show Conversation (0)

Bookmark this article

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

0 People Replies to “Fremde Arme, falscher Glauben”


More from Text Category